Aktuell

20 Jahre Graffitimuseum. 8 Streifzüge rund um den Rathausblock

Anmeldung bitte telefonisch zwischen 10.00 und 18.00 Uhr unter 0179 7437285

STREIFZÜGE

29.10. – 18:00 +++ Abteilung Größenwahn +++

OTELO ÜF PARADIS – Graffiti als Skript, Stadt als Handlungsanweisung. Wir setzen einen hypersensiblen Verkörperer und einen abgebrühten Dramaturgen auf die Straße an. Mit: Christian Tschirner und Maximilian Brauer

……………………………………………………………………………………………………………….

30.10. – 15:00 +++ Abteilung Reviermarkierung +++

WUFF IFC KATDOG – Wie setzen wir Zeichen und welcher Zeitlichkeit sind sie unterworfen? Die Stadt explodiert vor markierten Revieren. Wo befinden wir uns zwischen all diesen Codes? Und was lässt sich davon bewahren? Ein Schweifen zwischen den Schaufenstern, Blumenkübeln und öffentlichen Bedürfnisanstalten  mit dem Bildhauer Wilhelm Klotzek und der Kunsterhalt-Forscherin Anna Schäffler.

……………………………………………………………………………………………

31.10. – 15:00 +++ Abteilung Pfeilspitzen +++

→ * „ o “ ! – wir schauen uns das Beiwerk von Graffiti an. Kronen, Heiligenscheine, Gendersternchen, Gänsefüßchen. Was erzählen diese Schmuckelemente und Verzierungen uns über ihre Urheber*innen, über das Verhältnis von Graffiti zu Werbung und Typografie und über uns selbst? Mit: Thomas Lindenberg (Performancekünstler und Übersetzer) und Matthias Hübner (Gestalter und Verleger).

……………………………………………………………………………………………………………….

5.11. 18:00 +++ Abteilung Sinnleere +++

SOLID SLUGG GRAMO – Viele sagen, Graffiti könne man nicht lesen. Wie ein Schleimpilz verkleben sie die Oberflächen und ihre Rhizome durchziehen die ganze Stadt. Dabei ist ein Wille nach Wiedererkennbarkeit und Verstanden-werden-Wollen nicht zu leugnen. Aber zielt Handschrift tatsächlich auf Lesbarkeit? Und wie können wir trotzdem lesen, wenn wir nichts verstehen? Jana Slaby ist Fotografin und beschäftigt sich mit den Aggregatzuständen von Materie, Philosoph Christian Driesen hat über das Formlose nachgedacht und eine Theorie der Kritzelei geschrieben.

……………………………………………………………………………………………………………….

6.11. 15:00 +++ Abteilung Kriegsspiele +++

VATR RETRO PLAYR – Auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne der berittenen Armee spüren wir den aufdringlichen Kriegsmetaphern von Graffiti nach. Anna Herms erschafft Bilder aus Text und Ton, sie trifft auf Christoph May, Graffitiautor a.D. und kritischer Männerforscher.

………………………………………………………………………………………………………………..

7.11. 15:00 +++ Abteilung Tafelbilder +++

PALMENPOWER IN SILBER UND SCHWARZ – Wenn die Stadt das einzig wahre Graffitimuseum ist, welche Displays repräsentieren die Ausstellungsstücke hier, welche Ordnungen bietet die Straße, um Graffiti zu kontemplieren? Welche Art der Vermittlung wird uns gegeben? Wie finden wir uns zwischen den Abteilungen zurecht? Wer beschützt die Ausstellungsstücke, welche Sichtachsen werden uns angeboten? Fragen, die sich auch der Museologe Lukas Fuchsgruber und der Künstler Max Stocklosa gestellt haben.

……………………………………………………………………………………………………………..

12.11. 18:00 +++ Abteilung Gesamttext +++

DÖNER VERY BOSS 89 – Der Gesamttext Graffiti ist blau. Er ist unendlich und romantisch, aber auch voller Lücken, Geheimgänge und Mehrfachbedeutung. Seine Lektüre birgt das Risiko, den Glauben an die Wörter zu verlieren. Mit der Übersetzerin Lena Dorn und der Camouflagistin und Metagraffitiartistin Coco Bergholm begegnen wir Graffiti im dunklen Kreuzberg mit den Augen der Projektion und dem Kescher der Sprache.

…………………………………………………………………………………………………………………

14.11. 15:00 +++ Abteilung Erinnerungslücken +++

+-0 SOCKE BIO – Graffiti sind in aller Öffentlichkeit, knapp protokollierte, private Geschichten, Ein-Wort-Biografien. Sie fungieren als Assoziation, archimedischer Punkt, Aroma – durch die Zeit. Jede und jeder von uns hat seine eigene Story mit einzelnen Zeichen. Das Künstlerduo SISKA & Franziska Pierwoß erzählt sich und uns anhand von Graffiti ihre persönlichen Lebensgeschichten. Lernen wir uns neu kennen.  

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

TREFFPUNKT IST VOR DER ADLERHALLE, MEHRINGDAMM 20

*******************************************************************************************************

HAMBURGER MENETEKEL. Ein futurologischer Kongress / Zukunftsmusik

Gemeinsam mit Ron Zimmering hat das Graffitimuseum im Herbst 2018 eine breitangelegte Forschungsarbeit zur Zukunft der Stadt Hamburg gestartet: Schüler*innen aus allen sieben Stadtbezirken haben die Zeichen an den Hamburger Wänden gelesen und gedeutet. Auf einem Futurologischen Kongress werden sie gemeinsam mit Expert*innen verschiedener Wissenszweige die durch die Prognosen aufgeworfenen Zukunftsfragen im Schauspielhaus Hamburg diskutieren.

Infos: www.hamburgermenetekel.jimdofree.com

Facebook

Instagram 

Trailer: Rolf Bremer
Trailer: Wiktor Filip Gacparski